Hanf hat zwei zentrale Wirkstoffe: THC und CBD

THC zeichnet sich verantwortlich für die berauschende Wirkung und CBD beeinflusst unseren Körper, wirkt dabei aber nicht bewusstseinsverändernd.

Ein wenig Hintergrund

1964 wurde erstmalig der Wirkstoff THC der Hanfpflanze entdeckt. Allerdings benötigten die Forscher weitere 2 Jahrzehnte bis sie verstanden, wie THC im Körper wirkt. Hierbei stellten sie fest, das die Cannabinoide der Hanfpflanze in ihrer Struktur und ihren Wirkstoffen den körpereigenen Endocannabinoiden ähneln und in der körpereigenen Kommunikation eine Rolle spielen.

Nehmen wird z.B. über Lebensmittel oder Hanfextrakte CBD in unseren Körper auf, dann interagiert das CBD über das Endocannabinoidsystem mit den CB-Rezeptoren im ganzen Körper. So ist es nachvollziehbar, dass Cannabidiol an mehreren Stellen im Körper seine Wirkung entfalten kann.

Wohlbefinden

Da CBD nicht bewusstseinsverändernd wirkt, ist auch kein Rauschzustand zu befürchten. Die Einnahme von CBD-Ölen wird daher keinen Einfluss auf Dein Bewusstsein, Deinen Geist oder Dein Verhalten haben, wohl aber auf Dein gesundheitliches Wohlbefinden.

Legaler Hanfanbau
CBD-Hanfsorten, die zur CBD Gewinnung angebaut werden, sind legal. Sie dürfen aber nur einen maximalen THC Gehalt von 0,2 % aufweisen. Ist dies bei der gewählten Hanfsorte der Fall , kann ein Landwirt nach erfolgreicher Genehmigung den Anbau vornehmen. Mit anderen Worten: Der „THC-freie“ Hanfanbau ist erlaubt, aber genehmigungspflichtig.

Aus welchem Pflanzenteil wird CBD gewonnen?

Das Cannabidiol wird aus den oberen Drittel der Pflanze und insbesondere aus den Blüten gewonnen, denn dort ist die höchste CBD-Konzentration zu finden. Nach der Ernte muss noch eine Extraktion der Pflanzeninhaltsstoffe erfolgen. Hierzu haben sich, unterschiedliche Verfahren etabliert.

CBD-Extrakte, die durch CO2 Extraktion gewonnen werden, sind hierbei besonders hochwertig.

Wirkung von CBD

Bezüglich der Wirkung von CBD-Öl bzw. CBD-Extrakten möchte bzw. darf ich als medizinischer Leihe und aufgrund der rechtlichen Unsicherheiten nicht eingehen. Bitte beachtet auch meine Hinweise.

Für mich kann ich nur feststellen, dass ich froh bin, dass ich auf CBD gestoßen bin und somit meine Lebensqualität verbessern konnte. In meiner Story findest du hierzu einen kurzen Einblick. Auch habe ich in meinem Angebotimmer Bücher, die auf medizinische Themen eingehen.

Warum CBD-Öle?
Ich kann aufgrund meiner eigenen Erfahrung bestätigen, dass sich bestimmte Eigenschaften bei den Anwendern entfalten können, sich so das Wohlbefinden steigern kann und dies zu einem gesünderen Lebensstil beiträgt.

Der Körper im Gleichgewicht

Wie das Nerven- oder das Hormonsystem steuert und koordiniert auch das Endocannabinoidsystem Vorgänge in unserem Körper. Die Hauptaufgabe des Endocannabinoidsystems besteht in der Aufrechterhaltung der inneren Balance. Ist das System im Gleichgewicht, dann fühlen wir uns wohl.

Kann der Körper aufgrund von z.B. zuviel Stress oder Bewegungsmangel nicht genügend Endocannabinoide erzeugen, wird die Balance gestört und wir fühlen uns unwohl oder werden krank.

Durch CBD-Extrakte können zusätzliche Cannabinoide in den Körper aufgenommen und das Endocannabinoidsystem wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Das Ergebnis ist z.B. eine Steigerung des Wohlbefindens. Dies ist einer der Gründe, warum immer mehr Menschen zu CBD-Ölen als rein natürliche Hilfe zurückgreifen.

Extraktion von CBD

Aber wie überredet man nun die Hanfpflanze ihre tollen Inhaltsstoff an uns weiterzugeben? Mit guten Gesprächen mit der Hanfblüte wohl kaum.

Jeder von uns hat schon mal Wirkstoffe aus getrockneten Kräutern extrahiert, nämlich beim Teeaufbrühen. Allerdings lösen sich nicht immer alle Inhaltstoffe so einfach im Wasser auf.

Um aus unserem Hanf das Cannabinoid in möglichst konzentrierter Form, also als Extrakt, mit allen hochwertigen Inhaltsstoffe zu erhalten, sind mehrere Arbeitsschritte notwendig.

Hinweis!
Die nachfolgend beschrieben Verfahren dienen nur zur allgemeinen Information! Die Beschreibungen sind nicht zur Nachahmung gedacht bzw. empfohlen. Die enthaltenen Gefahrenquellen können zu gesundheitlichen Schäden oder zu schweren Verletzung sowie Bränden führen. Also lasst die Finger lieber von solchen Experimenten. Es lohnt sich nicht. Schaut lieber mal bei meinen Produkten nach. Dort findest Du immer gute CBD-Produkte
.

Vier Extraktions-Methoden zur Gewinnung von CBD

Hier möchte ich mal vier Methoden vorstellen, die sich in ihrem Arbeits- und Kapitalaufwand und natürlich auch in der Ausbeute an Inhaltstoffen und CBD unterscheiden.

1. Extraktion mittels Olivenöl

Die billigste und einfachste Extraktions-Methode ist die mittels Olivenöl (=Lösungsmittel). Dabei wird das pflanzliche Rohmaterial 30 bis 60 Minuten auf 120 bis 140 Grad im Backofen erhitzt und dann Olivenöl hinzugefügt. Nach Vermengen wird das Ganze noch bei 100 Grad „gekocht“ und als Ergebnis erhält man nach rund ein bis zwei Stunden Cannabinoidöl. Dieses so gewonnene CBD-Öl hat aber den großen Nachteil, dass es nicht lange haltbar ist und die Ausbeute von Inhaltsstoffen sehr gering ausfällt. Damit ist die Methode trotz der niedrigen Kosten meist nicht wirtschaftlich und somit wenig sinnvoll.

2. Extraktion mittels Trockeneis

Ebenso einfach und nur geringfügig teurer ist die Extraktion mittels Trockeneis. Die Prozedur ist zwar zeit- und arbeitsintensiv, die Ausbeute dafür aber deutlich höher. Dabei werden zerkleinerte Pflanzenteile in einem Behälter mit Trockeneis bedeckt und rund drei Minuten stehen gelassen. Als nächstes wird alles geschüttelt, um das gefrorene Harz mittels eines Siebes von den Pflanzenresten zu trennen. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Schüttelstärke, da zu starkes Schütteln die Qualität negativ beeinflusst.

3. Extraktion mittels Lösungsmittel

Hierfür wird Alkohol (Ethanol) oder Butan als Lösungsmittel eingesetzt. Das gewählte Lösungsmittel wird mit dem Pflanzenmaterial vermengt. Die Flüssigkeit extrahiert dann das gewünschte Cannabinoid aus dem Hanf. Schließlich wird das Gemisch so lange erhitzt, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Obwohl diese Möglichkeit auch sehr einfach ist, ist sie nicht ungefährlich, da z.B. Butan die Lunge reizen kann. Diese Methode kann daher bei unsachgemäßer Anwendung gesundheitsschädliche Folgen haben und unter Umständen zu Explosionen oder Bränden führen.

4. Extraktion mittels CO2 – Kohlendioxid

Bei der Extraktion mittels CO2 handelt es ich um die sicherste und effizienteste Methode, um die Inhaltsstoffe des Hanfes und hochwertiges CBD zu gewinnen. Hierbei handelt es sich allerdings auch um ein Verfahren, dass viel Fachwissen und Ausrüstung erfordert und somit meist im provisionellen Bereich angewandt wird. Bei der Extraktion wird das CO2 in einem hermetisch abgeriegelten Kreislauf auf -56 °C heruntergekühlt und gleichzeitig der Druck auf 5 Bar erhöht. Das versetzt das CO2 in einen „überkritischen“ Zustand. Das bedeutet, dass die Grenzen zwischen den Aggregatszuständen flüssig und gasförmig verschwimmen. In diesem Zustand verhält sich das gasförmige Kohlendioxid wie ein flüssiges Lösungsmittel. Als Solches wird es auch dem Pflanzenmaterial zugefügt. Da sich aber Dank des überkritischen Zustands das CO2 noch wie ein Gas verhält, entfällt das Auskochen, wie dies bei der Extraktion mittels Lösungsmittel nötig wäre.Somit ist dies eine schonendere Vorgehensweise. Das CO2 wird zusammen mit der extrahierten Verbindung in einen Sammelbehälter geleitet. Im Anschluß wird es mittels eines Katalysators entfernt und recycelt und kann somit immer wieder für diesen Prozess verwendet werden. Übrig bleibt Cannabinoid. Wenn der Druck geringer ist, spricht man vom subkritischen Prozess. Dies ist billiger, führt jedoch zu einer geringeren Ausbeute an Cannabinoid und dauert länger.

Vollinhaltliches Pflanzenspektrum
Diese Methode – ob nun über- oder unterkritisch– ähnelt im Wesentlichen der der Extraktion von Koffein oder von Aromastoffen, wie sie in der Pharma- oder Lebensmittelindustrie angewandt wird. Die Extraktion ist dabei ein besonders schonendes Verfahren, wodurch fast das gesamte Pflanzenstoffspektrum (Vollspectrum) erhalten bleibt. Für höhere Reinheit können dann noch weitere Extraktionsschritte notwendig bzw. gewünscht sein.